top of page
Geschichte_Geburtsurkunde_Foto Ralf Püpcke_IMG_0734_edited.jpg

Geschichte

Gründungsjahr 1949 bis 1984

Der „Landesverband Baden-Württemberg Deutscher Tonkünstler und Musiklehrer“ wurde am 18. Mai 1949 mit 30 Mitgliedern gegründet. Innerhalb kurzer Zeit gelang es, diese Zahl bis an die Tausendergrenze zu vervielfältigen.

 

Langjähriger 1. Vorsitzender war Professor Hermann Keller (bis 1967). Ihm folgte Professor Karl Marx (bis 1983) und Professor Martin Gümbel (seit 1983).

 

Der straff zentralistisch aufgebaute Verband entwickelte zahlreiche Initiativen im musikpädagogischen Bereich wie auch in der Beratung und Unterstützung seiner Mitglieder. Besonderes Verdienst im zielbewussten Aufbau der Organisation und ihrer Kontinuität kam hierbei dem langjährigen Geschäftsführer Dr. Walter Boettcher zu, der bis 1983 sein Amt verwaltete. Die wesentlichen Maßnahmen seien hier genannt:

  • Fortbildungstagungen auf Landesebene,

  • Konzert- und Vortragsveranstaltungen, insbesondere zum Tage der Hausmusik, regelmäßige Schülervorspiele

  • Eigener Instrumentalwettbewerb für Jugendliche im alljährlichen Wechsel zwischen den Sparten Klavier und Streicher/Bläser

  • Information über Honorarentwicklungen

  • Beratung in steuerlichen Angelegenheiten (,,Steuerlicher Leitfaden für Tonkünstler und Musiklehrer’’)

  • Beratung in Rechtsfragen (Broschüre)

  • Beratung in Sozialversicherungsfragen

  • Berufshaftpflichtversicherung für alle Mitglieder (soweit erforderlich)

  • 1959 Einrichtung eines Sozialwerks.


Im Mai 1959 wurde zwischen dem Landesverband und der Arbeitsgemeinschaft Südwestdeutscher Jugendmusikschulen folgende Vereinbarung getroffen. Diese Vereinbarung finden Sie HIER als PDF zum Download.


Eine Kontroverse mit dem Bundesverband entstand im Sommer 1963, als über die Neustrukturierung des VDTM kein Konsens erzielt werden konnte. Man war nicht gewillt, irgend eine Form der Mitarbeit in einer Gewerkschaft zu entwickeln. Dieser Dissens führte zum Austritt aus dem VDTM und hatte in den anschließenden Jahren ein mehr oder weniger gestörtes Verhältnis zum Gesamtverband zur Folge.

Im Jahre 1983 erfolgte dann der endgültige Wiedereintritt in den Bundesverband, in dem der Landesverband Baden-Württemberg mit damals rund 1.400 Mitgliedern der zahlenmäßig stärkste Landesverband war.

aus: Materialien und Dokumente aus der Musikpädagogik, Band 13
Hans Joachim Vetter: „Die Tonkünstlerverbände 1844-1984"
herausgegeben vom Verband Deutscher Musikerzieher und konzertierender Künstler (VDMK)
Gustav Bosse Verlag Regensburg

Seite 94-96

Vorsitzende

1949-1967 Vorsitzender: Prof. Hermann Keller
1967-1983 Vorsitzender: Prof. Karl Marx
1983-1986 Vorsitzender: Prof. Martin Gümbel
1987-1990 Vorsitzender: Prof. Eugen Frosch
1995 Änderung des Vereinsnamens in „Tonkünstlerverband Baden-Württemberg e.V."
1990-2012 Vorsitzender Prof. Rolf Hempel
2012-2024 Vorsitzender Cornelius Hauptmann

seit 2024 Vorsitzender Prof. Hans-Peter Stenzl

Geschäftsführer

1949-1985 geschäftsführendes Vorstandsmitglied: Dr. Walter Böttcher
1985-2000 geschäftsführendes Vorstandsmitglied: Ernst Held
2000-2002 geschäftsführendes Vorstandsmitglied: Cornelius Held
2002 bis 2022 Geschäftsführer: Eckhart Fischer
seit 2022 Geschäftsführer: Ralf Püpcke

Ehrenmitglieder

1997 Alexander Furtwängler († 2013)
2000 Ernst Held (†2015)
2001 Marga Baur-Hermann (†2018)
2009 Prof. D. Dr. h. c. mult. Helmuth Rilling
2009 Prof. em. Helmut Lachenmann
2009 Günter Theis († 2017)
2010 Prof. Dr. Thomas A. Troge
2012 Prof. Wolfgang Gönnenwein († 2015)
2017 Prof. Frieder Bernius
2017 Prof. Peter Buck
2018 Wolfgang Dauner († 2020)
2018 Patrick Strub
2019 Helene Schneiderman
2019 Prof. Sontraud Speidel
2022 Prof. Ulrike Sonntag
2022 Eckhart Fischer

2023 Prof. Denis Rouger

2023 Wolfgang Rihm

2024 Cornelius Hauptmann

Ehrenvorsitzender

2012 Prof. Rolf Hempel († 2016)

bottom of page